Fitness & Health Lifestyle

#ChloesJourney – The Beginning

 


*** This is a post written in both English and German. If you want to read the German version, please scroll down.***

***Dieser Beitrag ist sowohl in Englisch als auch Deutsch geschrieben. Wenn du die deutsche Version lesen möchtest, scroll bitte nach unten.***


 

Hi there! Welcome to where it all starts…

Maybe you came over from my No Drinks November post, where I already talked a bit about this new project of mine, or maybe you just stumbled upon it by accident, either way, hi, hello, welcome! This post marks the start of a new health and fitness journey I want to embark on and so I decided to call it #ChloesJourney – so inventive, right?! I should get a trophy for coming up with that creative name!

About two years ago, I actually already did such a project, then called #ChloeGoesSummer, because the intent was to get that summer bod ready – inventive again, I know!

I worked very hard for this project back then, ate only healthy food, went to the gym six times a week and gave it my all. After about 18 weeks I had lost 10 kg, which I was elated about. Unfortunately, a few months later, I got sick, had to stay in bed for over a month and wasn’t allowed to do sports for about 5 months after that. I could have started again after those six months, but do you know how sometimes you just forget to go to the gym – for a year – yeah, me too! Crazy how that sometimes happens!

As you might have already gathered from the introduction of this post, I didn’t stay at my dream weight that I had finally reached at the end of #ChloeGoesSummer, but rather fell back into old habits and gained some of this devilish weight back. Side note, I made this a-mazing joke about normally being happy to find stuff again that I had lost, but it somehow not applying to this specific type of thing in my No Drinks November post – it was really witty, you should check it out! Ok, back to this post, just had to make some cross-promotion here, you know… 😉

In January of 2017, just after recovering from being sick, I went to Bali with my girlfriends and I was so happy with myself. I was finally back at 61 kg – a weight I hadn’t seen on my scale for quite some time – and I was pumped. All my clothes I had previously owned were too big, I felt fit and happy and hot. I mean, a girl’s gotta be honest, right? Life was good, but I wasn’t allowed to do sports for another few months, so I just enjoyed life, ate yummy food, lazed around and went out with my girls…well, Chloé got used to that standard of life, didn’t she?! Obviously, I got so used to this lifestyle again that once my sport ban was over, I had no motivation to pick my gym gear back up.

Flash forward a year and a half and here we are. Back at 69 kg – mmpf, what a bummer.

Please don’t get me wrong, I don’t want to start a debate over what weight is too much or too little. Every woman is different, we come in all types of shapes and sizes and they’re all beautiful, but I – for myself – don’t feel good at this weight. It’s really a personal thing. I used to be very skinny as a kid and teenager – my mom used to say that I ate like a little birdy, which is definitely not the case now – and so I guess it just always felt strange being a bit chubbier. It’s actually weird, I often see women on social media or in real life that are clearly curvier than me and I think to myself: wow, they’re beautiful! But when I look at myself in the mirror, that somehow doesn’t translate. I guess we are our own biggest critic.

So after feeling sorry for myself and sulking over a pint of ice cream – helpful, I know – I decided that something had to be done. I put my Ben & Jerry’s away – reluctantly, because oh my god are these ice creams delicious – and tried to muster the courage to start this all over again and here we are now.

I’ve started eating healthy and only during designated meal times (cause snacking is the devil) and I’ve already seen improvements! I started at 69 kg a week ago and now I’m already down to 68 kg! Only by eating healthy, not snacking all the time and cutting my soda and sugar intake.

I’m telling you, this first kilo is the easiest one to loose, because it’s the one that stems from all your bad habits, but it’s also one of the most motivating ones. Nothing feels better than stepping on a scale and seeing 1 kg gone without even training for it. Imagine what you can achieve if you actually start putting in some work?!?

I’m honestly so ready for this now. On Monday, I got up and did a 50 min youtube workout and I felt so freakin‘ good afterwards. In fact, I felt so pumped that I decided to sign up for a gym again. Unfortunately, it won’t be The White Rabbit anymore, but instead I’ve decided to sign up for the Trainsane gym, which is very conveniently located super close to where I live. It’s literally on my way to work, so no more excuses not to go. The people that train at this gym are very serious about their workouts and it all seems a bit intense. Honestly, I feel a bit insecure to go in there and to train next to these mountains of steel – little me is a little scared. But I met the CEO on Monday and he was so nice and welcoming that I have a good feeling about giving this gym a go. I’m sure they’re all very nice and I hope that it goes a bit along the lines of „dogs that bark don’t bite“. Fingers crossed! I’ll definitely keep you posted on all my training experiences along the way.

So last time I did the #ChloeGoesSummer project, I shared everything very openly and honestly. The good, the bad, the ugly and the thrilling. This included an exact account of my weight change every week and I know this is a lot of (over)sharing, but I think I will be going down the same path this time. It has actually helped me so much to go back to these old posts and to see what I was thinking, how I was feeling and especially to see the change in weight and in my tone from week to week. I’ve gone back into my old posts to see when I reached what milestone and it actually helped me to get motivated for this new project now, because I had it black on white that I had already succeeded once, so I know now that I can do it again.

I can only recommend writing down your progress and your thoughts if you want to embark on a similar health and fitness journey. You might choose not to do it for all to see on the internet, like I do – not everybody has such a need for oversharing apparently – but I honestly recommend you write it down for yourself. It is truly helpful and so great to look back on.

You were warned, you might be getting a bit of TMI in these upcoming #ChloesJourney posts, but I hope you don’t mind…and honestly, this is mostly for me. If you don’t want to read it, that’s absolutely fine too…

I will be trying to put up an update every Sunday, as I did last time as well, just because this is a handy schedule and it gives me something to do for all these rainy Sundays that are coming our way in November and December. For now, please find my „statistics“ below:

 

WEIGHT: 68 kg (-1 kg since last week)

MEASUREMENTS: 94 – 83 – 96 cm (previous week: 95 – 85 – 98 cm)

MOOD: Elated!

Talk to you soon!

 


 

Hi! Willkommen zu einem neuen Kapitel…

Vielleicht hast du den Weg von meinem No Drinks November Post hierhin gefunden oder vielleicht bist du auch nur per Zufall hier gelandet, aber egal, was dich hierher gebracht hat – hi, hallo, willkommen! Dieser Post markiert den Beginn eines neuen Health & Fitness Projektes, welches ich #ChloesJourney nennen will – super einfallsreich, ich weiss. Man sollte mir echt eine Medaille für Kreativität verleihen!

Vor ungefähr zwei Jahren habe ich bereits einmal ein solches Projekt durchgeführt, damals hiess es #ChloeGoesSummer, da es (logischerweise) darum ging, fit für den Sommer zu werden – wieder ein sehr kreativer Titel!

Ich habe damals wirklich sehr hart für dieses Projekt gearbeitet, habe mich nur gesund ernährt, ging sechsmal pro Woche ins Fitnessstudio und habe alles gegeben. Nach ungefähr 18 Wochen hatte ich 10 kg abgenommen, was natürlich fantastisch war. Leider wurde ich einige Monate später krank, musste über einen Monat im Bett bleiben und durfte danach noch etwa 5 Monate keinen Sport treiben. Nach diesen sechs Monaten hätte ich natürlich einfach weitermachen können, aber kennst du das, wenn du einfach vergisst ins Fitnessstudio zu gehen – ein Jahr lang? Ja, ich auch! Verrückt wie einem das manchmal so passiert!

Wie du vielleicht schon von der Einführung dieses Posts gemerkt hast, bin ich leider nicht bei meinem Traumgewicht geblieben, dass ich am Ende von #ChloeGoesSummer hatte. Leider verfiel ich durch den Frust, so lange ans Bett gefesselt zu sein, in alte Gewohnheiten und etwas von diesem teuflischen Gewicht war plötzlich doch wieder zurück. Nebenbei bemerkt, habe ich in meinem No Drinks November Post einen echt witzigen Kommentar diesbezüglich gemacht. Du solltest den Post lesen, der ist mir echt ganz gut gelungen, denke ich…

Im Januar 2017, kurz nachdem ich mich von der Krankheit erholt hatte, bin ich mit meinen Freundinnen nach Bali gereist und war total glücklich. Ich war endlich wieder bei einem Gewicht angekommen, an dem ich mich total wohl fühlte. Das Gewicht, dass mich damals endlich mal wieder von meiner Waage aus anlachte waren 61 kg, eine Zahl, die ich dort schon lange nicht mehr gesehen hatte. Ich fühlte mich fit, glücklich und eigentlich einfach „high on life“. Ich durfte noch keinen Sport treiben, also genoss ich einfach das Leben, ass leckeres Essen, ging mit meinen Medels aus und entspannte…ein Lebensstil an den ich mich natürlich sehr schnell gewöhnte. Und als mein Sportverbot vorüber war, konnte ich einfach keine Motivation finden, um das Fitnessstudio wieder aufzusuchen.

Und nun sind wir hier, eineinhalb Jahre später, zurück bei 69 kg – mmmh, so ein Mist!

Bitte versteh mich nicht falsch, ich möchte keine Debatte darüber entfachen, welches Gewicht zu viel oder zu wenig ist. Jede Frau ist anders gebaut, wir kommen in allen möglichen Formen und Grössen und sind alle schön, aber ich selbst fühle mich bei diesem Gewicht einfach nicht gut. Es ist wirklich eine total individuelle Sache und jede Person hat ihr eigenes Wunschgewicht oder den Punkt, an dem sie sich nicht mehr wohl fühlt. Ich war früher als Kind und Teenager immer sehr dünn – meine Mama sagte immer, ich esse wie ein kleiner Vogel, was heute definitiv nicht mehr der Fall ist – und ich denke, dass es deshalb irgendwie immer noch komisch für mich ist, wenn ich etwas mehr auf den Rippen habe (obwohl es jetzt schon eine Weile so ist). Eigentlich ist es total komisch, ich sehe im echten Leben oder auf Social Media sehr häufig Frauen, die eindeutig kurviger sind als ich und ich denke mir jedes Mal: Wow, sie sieht super aus! Aber wenn ich in den Spiegel schaue, überträgt sich das irgendwie nicht ganz auf mich. Wir sind wohl immer unser grösster Kritiker.

Ich war also frustriert und schmollte mit einem Becher Eis in der Hand so vor mich hin – ich weiss, sehr hilfreich – und da beschloss ich, dass jetzt etwas passieren muss. Also stellte ich den Ben & Jerry’s Container wiederstrebend (weil oh mein Gott sind die gut!) wieder ins Tiefkühlfach und versuchte den Mut aufzubringen, das ganze Programm wieder von vorne zu beginnen. Und hier sind wir nun…

Ich habe also angefangen, gesund zu essen und zwar nur zu den dafür vorgesehenen Zeiten (Naschen ist nämlich der Teufel) und ich habe bereit eine Verbesserung gesehen, wenn auch nur eine Kleine. Ich habe vor einer Woche bei 69 kg angefangen und bin jetzt schon bei 68 kg angekommen. Nur durch gesundes Essen, kein Naschen und keine Süssgetränke mehr.

Ich sage dir, dieses erste Kilo ist am einfachsten zu verlieren, da es von all deinen schlechten Gewohnheiten stammt. Es ist aber auch eines der motivierendsten, denn nichts fühlt sich besser an, als zu sehen, dass du bereits -1 kg auf der Waage hast, ohne dass du überhaupt richtig dafür arbeiten musstest. Stell dir vor, was du erreichen kannst, wenn du tatsächlich anfängst zu trainieren?!?

Ich bin jetzt echt an einem Punkt, an dem ich was machen muss und will. Am Montag bin ich also früh aufgestanden, habe 50 Minuten mit einem Youtube Video trainiert und fühlte mich super. Ich war tatsächlich so motiviert, dass ich entschied, mich sofort bei einem Fitnessstudio anzumelden. Leider ist es nicht mehr The White Rabbit, aber stattdessen habe ich mich entschieden, bei Trainsane trainieren zu gehen, da dies total nahe bei meiner Wohnung liegt. Es ist buchstäblich auf dem Weg zur Arbeit, also gibt es keine Ausreden mehr!

Die Leute, die in diesem Fitnessstudio trainieren, nehmen ihr Training sehr ernst und ich muss gestehen, dass es mich etwas unsicher macht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich mich neben diesen gestählten Bodies fühlen werde – aber ich habe am Montag den CEO getroffen und er war wirklich super nett, also probier ichs jetzt einfach mal aus. Ich bin mir sicher, dass alle sehr nett sind und ich hoffe, dass es ein bisschen nach dem Sprichwort „Hunde die bellen, beissen nicht“ geht. Drück mir die Daumen! Ich werde dich auf jeden Fall über meine Trainingserfahrungen auf dem Laufenden halten.

Das letzte Mal, als ich das Projekt #ChloeGoesSummer durchgeführt habe, war ich sehr offen und ehrlich. Ich habe quasi das Gute, das Schlechte, das Hässliche und das Aufregende mit meinen Leser(innen) geteilt und das möchte ich auch diesmal so machen. Das heisst, dass ich dir nicht nur sagen werde, wie es mir gerade so geht, sondern ich werde auch aufschreiben, wie viel Gewicht ich pro Woche verloren habe.

Mir ist klar, das ich damit sehr viel von mir preisgebe, aber letztes Mal war dies echt hilfreich. Es half mir damals mich selbst in den Hintern zu kneiffen – denn ohne etwas Druck geht bei mir gar nichts – und es hat mir auch diesmal geholfen, mich wieder zu motivieren. Als ich nämlich mit dem Gedanken gespielt habe, wieder etwas für meine Gesundheit und Fitness zu tun, habe ich – wie soll es auch anders sein – zuerst mal eine Runde an mir gezweifelt. Kann ich das überhaupt? Ist das nicht viel zu schwierig? Wieso soll ich mir das überhaupt antun?

Da habe ich mir all meine alten #ChloeGoesSummer Posts noch einmal angesehen und habe gemerkt, wie motiviert ich (meistens) war und wie viel ich in nur ein paar Wochen geschafft hatte. Da stand es, schwarz auf weiss, ich hatte es ja schon einmal getan, also gibt es auch keinen Grund wieso ich es jetzt nicht noch einmal machen kann.

Falls du selbst nun vor hast mehr Sport zu treiben oder Gewicht zu verlieren, dann kann ich dir nur wärmstens empfehlen, auch so eine Art Tagebuch zu führen. Du musst es ja nicht gleich so wie ich machen und es mit dem ganzen Internet teilen – anscheinend haben ja nicht alle ein solches Mitteilungsbedürfnis wie ich. Wie du es für dich aufschreibst ist eigentlich egal, Hauptsache du kannst später darauf zurückblicken und staunen, was du alles erreicht hast.

So, nun wurdest du gewarnt. Du bekommst in nächster Zeit im Rahmen meines #ChloesJourney Projektes vielleicht ein bisschen zu viele Infos von mir, aber ich hoffe, es macht dir nichts aus … und ehrlich gesagt, ist das hauptsächlich für mich, damit ich mich selbst an der Nase nehmen kann. Falls es dir also zu viel Info ist oder es dir schlicht und ergreifend schnuppe ist, ist das natürlich vollkommen ok und du kannst diese Updates einfach gekonnt ignorieren…

Ich werde versuchen, wie schon letztes Mal, jeden Sonntag ein Update zu schreiben. Ich glaube das ist ein ganz praktischer Tag, um einen Post hochzuladen und es gibt mir zudem eine kleine Aufgabe, welche ich an grauen und regnerischen Sonntagen erledigen kann, die wir in nächster Zukunft wohl häufiger haben werden. Bis dahin findest du unten schon mal meine vorläufige „Statistik“:

 

GEWICHT: 68 kg (-1 kg seit letzter Woche)

MASSE: 94 – 83 – 96 cm (Vorwoche: 95 – 85 – 98 cm)

GEFÜHL: Begeistert! Es kann los gehen!

 

So, wir „sehen“ uns am Sonntag!

You Might Also Like...

  • #ChloesJourney – Week 1 – CHLOE.ROXANE
    November 18, 2018 at 8:33 pm

    […] So this is the first official #ChloesJourney recap that I am writing – week 1 so to speak. If you haven’t heard about this new little project of mine yet, I invite you to go check out the introduction post I’ve written a few days ago, which you can find here. […]